Eine Konsenserklärung von Experten, die einen lebenslangen Ansatz verfolgt und Leitlinien für die Erkennung und Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizitstörungen bei Frauen bietet.

Es gibt Belege dafür, dass die große Diskrepanz zwischen der Zahl der Männer und Frauen mit diagnostizierter ADHS zumindest teilweise auf eine mangelnde Anerkennung und/oder Überweisungsvoreingenommenheit bei Frauen zurückzuführen ist.

Studien deuten darauf hin, dass Frauen mit ADHS im Vergleich zu Männern Unterschiede in ihrem Symptomprofil, ihrer Komorbidität und der damit verbundenen Funktionsfähigkeit aufweisen. Dieser Konsens zielt darauf ab, Frauen mit ADHS besser zu verstehen, um die Anerkennung und Überweisung zu verbessern. Es besteht die Hoffnung, dass eine umfassende Beurteilung und angemessene Behandlung die langfristigen klinischen Ergebnisse und das Wohlbefinden von Patienten mit ADHS verbessern wird.

Methoden

Die UK Partnership on ADHD organisierte ein Expertentreffen, bei dem die Präsentation der Symptome, die Auslöser für die Überweisung, die Beurteilung, die Behandlung und die Liaison zwischen verschiedenen Stellen für Frauen mit ADHS im Laufe ihres Lebens diskutiert wurde.

Ergebnisse

Es wurde ein Konsens erzielt, praktische Ratschläge zur Unterstützung von medizinischen und psychiatrischen Fachkräften anzubieten, die mit Frauen mit ADHS arbeiten. Die potenziellen Herausforderungen bei der Arbeit mit dieser Patientengruppe wurden identifiziert, ebenso wie spezifische Barrieren, die die Anerkennung behindern können. Dazu gehören symptomatische Unterschiede, geschlechtsspezifische Verzerrungen, Komorbiditäten und kompensatorische Strategien, die die zugrunde liegenden Symptome von ADHS verdecken oder verdecken können. Darüber hinaus identifizierten wir die weiter gefassten Bedürfnisse dieser Patienten und untersuchten, wie eine behördenübergreifende Verbindung die notwendige Unterstützung bieten kann, um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Schlussfolgerungen

Dieser auf Expertenkonsens basierende praktische Ansatz ermöglicht eine wirksame Identifizierung, Behandlung und Unterstützung von Mädchen und Frauen mit ADHS. Es ist wichtig, von der vorherrschenden Perspektive, dass ADHS eine Verhaltensstörung ist, wegzukommen und sich auf die subtilere und/oder verinnerlichte Darstellung zu konzentrieren, die bei Frauen üblich ist. Ein Modell der lebenslangen Betreuung ist unerlässlich, um die komplexen Übergänge zu unterstützen, die Frauen erleben, wenn sich die klinische Präsentation und die sozialen Umstände ändern. Die Behandlung mit pharmakologischen und psychologischen Interventionen sollte eine positive Wirkung haben, die zu erhöhter Produktivität, geringerer Ressourcennutzung und, was am wichtigsten ist, zu verbesserten Langzeitergebnissen für Mädchen und Frauen führt.

 

Lesen Sie die gesamte Studie auf Englisch.

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Connexion