Schätzungsweise 50 % der Kinder in den USA sind durch Medicaid versichert. Einige dieser Patienten haben eine schlechte Gesundheitskompetenz und einen eingeschränkten Zugang zu Medikamenten und Spezialbehandlungen.

Diese Faktoren beeinflussen die Inanspruchnahme der Behandlung für pädiatrische Patienten mit atopischer Dermatitis (AD), der häufigsten entzündlichen Hauterkrankung bei Kindern. Diese Studie bewertet und vergleicht Behandlungsmuster und die Inanspruchnahme von Gesundheitsressourcen (HCRU) zwischen großen Kohorten von Medicaid- und kommerziell versicherten Kindern mit AD.

Methoden

Pädiatrische Patienten mit Alzheimer wurden aus zwei großen US-Datenbanken für Gesundheitsleistungen (2011-2016) identifiziert. Eingeschlossene Patienten waren ≥6 Monate vor und ≥12 Monate nach der ersten AD-Diagnose (Indexdatum) ununterbrochen krankenkassenfähig. Patienten mit einer Diagnose einer Autoimmunerkrankung innerhalb von 6 Monaten nach dem Indexdatum wurden ausgeschlossen. Die Behandlungsmuster und die Gesamt- und AD-bedingte HCRU während des Beobachtungszeitraums wurden zwischen kommerziell und Medicaid-versicherten Kindern verglichen.

Ergebnisse

Eine Minderheit der Kinder wurde von einem Facharzt für Dermatologie oder Allergie/Immunologie untersucht. Mehrere signifikante Unterschiede wurden zwischen kommerziell und Medicaid-versicherten Kindern mit AD beobachtet. Zu den Unterschieden, die bei den Medicaid-versicherten Kindern festgestellt wurden, gehörten: vergleichsweise weniger erhielten eine fachärztliche Versorgung, die Inanspruchnahme von Notaufnahmen und Notfallzentren war höher, ein größerer Anteil hatte Asthma und nicht-atopische Morbiditäten, hochwirksame topische Kortikosteroide und Calcineurin-Inhibitoren wurden seltener verschrieben, und die Verschreibungen für Antihistaminika waren mehr als dreimal so hoch, trotz ähnlicher Raten von komorbidem Asthma und Allergien unter den Antihistaminikern. Die Behandlungsmuster unterschieden sich auch erheblich zwischen den einzelnen Fachrichtungen der Ärzte.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse deuten auf Barrieren beim Zugang zu spezialisierter Versorgung für alle Kinder mit Alzheimer und auf signifikante Unterschiede in der Behandlung zwischen privat und Medicaid-versicherten Kindern hin. Diese Unterschiede in der Behandlung und im Zugang zu spezialisierter Versorgung können zu einer schlechten Kontrolle der Alzheimer-Krankheit beitragen, insbesondere bei Medicaid-versicherten Patienten.

Lesen Sie die komplette Studie

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Connexion